Austria
Feb 7, 2018

AT: Online-Shopping – optimales Retourenmanagement hängt von der Bezahlmethode ab

Wien

7. Februar 2018 – Ganze 85 Prozent – somit eine überwiegende Mehrheit der Online Retail-Kunden – nutzen die Möglichkeit der Warenrücksendung bei Bestellungen im Internet. Dies belegt eine rezente Studie, bei der 1.000 Österreicher/innen zwischen 14 und 65 Jahren im November 2017 vom Österreichischen E-Commerce-Gütezeichen zu ihrem Rücksende-Verhalten beim Online-Shopping befragt wurden. Wie einfach sich für Konsumenten Retouren beim Online-Kauf dann tatsächlich abwickeln lassen, hängt aber nicht zuletzt von der gewählten Bezahlmethode ab, die idealerweise am mobilen Endgerät durchgängig steuerbar sein sollte.

Online einzukaufen ist praktisch und zeitsparend, allerdings nur, wenn man die Ware oder einen Teil der Bestellung, wenn, nötig auch ohne Aufwand zurückschicken kann. Die meisten Online-Shops bieten Rücksendemöglichkeiten und kostenlose Retouren an. Ob eine Rücksendung für den Kunden tatsächlich problemlos ist, hängt nicht zuletzt auch von der gewählten Bezahlmethode ab, denn man möchte ja nicht nur die Ware retournieren, sondern – sofern man schon bezahlt hat – den Bezahlvorgang rückgängig machen, im Idealfall rasch und mobil.

Für eine reibungslose Rückabwicklung der Zahlung bei (Teil-)Retouren kommt es für den Kunden also vor allem auf den Kassabereich des Online-Shops an, und hier im Besonderen auf die angebotenen Bezahlmethoden. Bis dato gibt es aber nur eine Bezahl App, mit der man alle Rechnungen von Online-Einkäufen am Mobiltelefon verwalten kann, nämlich die Klarna App des schwedischen Zahlungsdienstleisters. Alle im Online-Shop mit Klarna getätigten Einkäufe werden in der App registriert und der Status der Rechnungen angezeigt. Sendet man nun eine Ware retour, so meldet man dies in der App bei der betreffenden Rechnung. Die Zahlung pausiert, bzw. wird deren Status aktualisiert, sobald der Händler die Rücksendung erhalten hat oder ein bereits bezahlter Betrag wird rückerstattet. „Einfacher geht es gar nicht. Denn einmal in die App eingetragen, erfolgt die Stornierung der Rechnung, bzw. die Rücküberweisung des Betrags automatisch. Man muss sich um nichts mehr kümmern“, deponiert Christian Renk, Geschäftsführer der Klarna Austria GmbH. Wer es bequem und mobil haben will, für den macht es Sinn, sich die Bezahlmethoden der Online-Händler näher anzusehen.

Über die Klarna Group
Klarna ist einer der führenden Zahlungsanbieter in Europa und eine neu lizenzierte Bank, die das Bezahlerlebnis für Käufer und Händler revolutionieren will. Gegründet 2005 in Stockholm, Schweden, gibt Klarna Online-Shoppern die Möglichkeit, per Rechnung, Ratenzahlung oder sofort beim Bestellabschluss per Lastschrift oder Sofortüberweisung zu bezahlen – und bietet dabei ein sicheres und einfaches Checkout-Erlebnis. Seit dem Jahr 2014 gehört die Sofort GmbH, seit 2017 auch der direkte deutsche Wettbewerber BillPay zur Klarna Group. Im Jahr 2014 hat sich Klarna mit der Sofort GmbH zusammengeschlossen und die Klarna Group geschaffen. Klarna arbeitet mit 70.000 Händlern zusammen, um Lösungen für mehr als 60 Millionen Online-Shopper in Europa und Nordamerika anzubieten. Klarna beschäftigt 1.700 Mitarbeiter und ist in 14 Ländern aktiv.

Weitere Informationen finden Sie unter www.klarna.at