Neue Richtlinie zum EU-Zahlungsverkehr ab 14. September 2019 – Änderung bei der Sofortüberweisung im Zuge der Zweiten EU-Zahlungsdienstrichtlinie (PSD2).

Im Rahmen der neuen EU-Richtlinie PSD2 kommt es zu Veränderungen in der Durchführung der Sofortüberweisung, damit der Zahlungsprozess noch sicherer wird. Die Sofortüberweisung erhält einen zusätzlichen Authentifizierungsschritt, den sog. zweiten Faktor, der von deiner jeweiligen Bank übernommen wird. Erfahre hier mehr dazu.

Was verändert sich bei der Sofortüberweisung hinsichtlich SCA?

Die Sofortüberweisung unterliegt den Richtlinien von PSD2 und erhält demnach einen zusätzlichen Authentifizierungsschritt, den sog. zweiten Faktor. Wenn du Sofortüberweisung als Zahlart in einem Onlineshop auswählst, loggst du dich wie gewohnt mit deinen Online-Banking-Details ein. Der klassische Login samt Passwort ist dabei ein „Faktor“, er muss von einem zweiten ergänzt werden, der nicht physisch im Besitz des Kunden sein darf. Mit dem zweiten Authentifizierungsschritt, der je nach Hausbank unterschiedlich ausfallen kann (z.B. Fingerabdruck oder TAN-Verfahren), bestätigst du, dass wir Zugang zu deinem Konto erhalten, damit wir die Zahlung vornehmen können. Erst nach dieser zusätzlichen Bestätigung des zweiten Faktors kannst du den Zahlvorgang abschließen.