DACH
Nov 23, 2020

Klarna Studie zeigt: Black Friday erreicht mehr als ein Drittel der Deutschen

Berlin, den 23. November 2020 - Wie nutzen Konsument*innen in Deutschland den diesjährigen Black Friday? Was shoppen sie und welchen Einfluss hat die Corona-Pandemie auf ihr Einkaufsverhalten? Diese Fragen hat Klarna, einer der weltweit führenden Zahlungs- und Shopping-Anbieter, in einer repräsentativen Umfrage untersucht. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick: 

  • Mehr als ein Drittel der Deutschen ist in Kauflaune: 36% der Konsument*innen wollen am diesjährigen Black Friday etwas kaufen. 
  • 219 Euro planen die Konsument*innen im Durchschnitt für Ihre Einkäufe am Black Friday auszugeben.
  • Beim Online-Shopping zeigt sich ein gemischtes Bild: 37% der Deutschen gehen davon aus, dass sie den Black Friday aufgrund der Corona-Pandemie stärker online nutzen - 43% tun dies nicht. 
  • Fast die Hälfte (44%) der Konsument*innen will den Black Friday dazu nutzen, Weihnachtsgeschenke einzukaufen. 
Die Deutschen planen 219 Euro für das Shopping-Erlebnis am Black Friday ein 

Der Black Friday markiert in den USA bereits seit vielen Jahren den Freitag nach Thanksgiving – Konsument*innen dürfen sich dabei auf besonders günstige Angebote freuen. Und ihre Kauflaune ist ansteckend: In den vergangenen Jahren verbrachten auch immer mehr deutsche Konsument*innen den Tag mit der Jagd nach Schnäppchen und der Suche nach Weihnachtsgeschenken. In der Studie von Klarna gaben nun

39% aller Deutschen an, schon einmal am Black Friday teilgenommen zu haben – die Mehrheit von ihnen online. In diesem Jahr denken 36% der Deutschen darüber nach, am Black Friday etwas zu kaufen. 

219 Euro planen die Deutschen durchschnittlich für die Schnäppchenjagd ein. Dabei kalkulieren männliche Konsumenten mit Ausgaben von 256 Euro, Frauen geben 185 Euro für das Shopping-Event an. Im Ländervergleich scheinen die Berliner*innen den Black Friday am meisten zu lieben: Die Hauptstädter*innen wollen in diesem Jahr durchschnittlich 303 Euro ausgeben. Auf dem letzten Platz liegt Schleswig-Holstein mit 127 Euro. 

Online vs Offline Shopping: Über ein Drittel will online Schnäppchen jagen 

Durch die Corona-Pandemie hat der Online-Handel weltweit an Popularität gewonnen. Dies lässt sich auch beim diesjährigen Black Friday beobachten. Über ein Drittel der Deutschen (37%) will aufgrund der Pandemie die Vorteile des Online-Shoppings nutzen und die Schnäppchen lieber bequem von zu Hause jagen. Die Affinität zum Online-Shopping ist vor allem bei jungen Menschen zu erkennen: fast die Hälfte der 18-24-Jährigen will die Rabatt-Aktion im Internet nutzen, im Gegensatz dazu planen dies nur 16% der über 55-jährigen. Andere Konsument*innen unterstützen in der aktuellen Situation offenbar lieber den stationären Einzelhandel: 43% wollen während der Corona-Pandemie den Online-Handel zum Black Friday nicht stärker nutzen als in den vergangenen Jahren. 

Das Weihnachtsgeschäft verlagert sich in den November

Beim Einkauf gehen die Shopping-Liebhaber verschieden vor: Während 47% der deutschen Konsument*innen gezielt auf bestimmte günstige Produkte warten, wollen sich 35% von den Black Friday Angeboten inspirieren lassen. Dabei erfreuen sich Elektronikartikel der größten Beliebtheit: 43% planen diese beim diesjährigen Black Friday einzukaufen. 37% wollen Kleidung und Schuhe kaufen und 22% planen, bei Entertainment-Produkte zuzuschlagen. Während über die Hälfte der Männer (53%) Elektronikartikel kaufen will, favorisieren Frauen Schuhe und Kleidung (41%). 
Neben den günstigen Angeboten bietet der Black Friday für viele die ideale Gelegenheit, der Hektik der Weihnachtseinkäufe zu entgehen und frühzeitig Geschenke zu besorgen. Fast die Hälfte (44%) der Konsument*innen will den Black Friday dazu nutzen und plant “ein paar” der Weihnachtsgeschenke einzukaufen. 3% der Befragten legen den Weihnachtsbummel komplett auf die letzte Novemberwoche und geben an, hier alle Geschenke einkaufen zu wollen.

Thomas Vagner, Country Lead DACH bei Klarna: “Alle Zeichen weisen darauf hin, dass wir dieses Jahr den konsumstärksten Black Friday aller Zeiten erleben werden. Jahr für Jahr haben die Verkäufe rund um die Aktionswoche zugenommen. Durch die Umstände in diesem Jahr, spielt der Online-Handel eine noch bedeutendere Rolle als zuvor, wodurch neben den klassisch jungen Online-Shoppern auch neue Zielgruppen dazu gekommen sind.”
Weiterführende Informationen zur Studie finden Sie hier.

Zur Methodik

Im Auftrag von Klarna hat das Meinungsforschungsunternehmen Yougov im Rahmen einer repräsentativen Online Befragung im November mehr als 2.000 Personen in ganz Deutschland sowohl zu ihrem Einkaufsverhalten als auch zu ihren Einstellungen rund um den Black Friday bzw. die Black Week befragt. Die Befragung deckte alle 16 Bundesländer ab, richtete sich zu gleichen Teilen an Männer und Frauen und erreichte Personen im Alter von 18 bis 45 und älter. 

Über Klarna

Klarna ist einer der weltweit führenden Zahlungs- und Shopping-Services und eine lizenzierte Bank, die das das Einkaufserlebnis für Käufer und Händler grundlegend verändert. Das Unternehmen, das 2005 in Schweden gegründet wurde, ermöglicht Verbraucherinnen und Verbrauchern schnell, einfach und sicher offene Zahlungen sofort, später oder in Raten zu begleichen. Klarna arbeitet mit über 200.000 Händlern wie H&M, Spotify, MediaMarkt, Expedia, Nike oder Deutsche Bahn zusammen und beschäftigt aktuell über 3.500 Mitarbeiter in 17 Ländern. Im Jahr 2014 übernahm Klarna die Sofort GmbH; im Jahr 2017 erfolgte dann die Akquisition der Billpay GmbH. Aktuell ist Klarna mit einer Unternehmensbewertung von 10,65 Milliarden US-Dollar das am höchsten bewertete nicht börsennotierte FinTech in Europa. Zu den Investoren des Unternehmens gehören u.a. Silver Lake, Sequoia Capital, Bestseller Group, Atomico, VISA, Ant Group und Permira. Weitere Informationen finden Sie unter www.klarna.de.

Ansprechpartner

David Zahn
Communications DACH
david.zahn@klarna.com