Einblicke
Mar 22, 20214 Minute/n Lesedauer

So schützen wir unsere Klarna Kund*innen vor Betrug

von Giulia Ricci

Bei Klarna stehen unsere Kund*innen bei unserer Arbeit stets im Mittelpunkt. Dabei ist uns besonders wichtig, dass du dich beim Shopping stets sicher fühlst. Es ist unsere höchste Priorität, dich bei allen Einkäufen vor verdächtigen Aktivitäten zu schützen.
Betrug ist eine der größten Herausforderung für die gesamte Einzelhandels- und Zahlungsbranche und leider werden auch Kriminelle immer raffinierter. Daher arbeiten wir bei Klarna täglich daran, ihnen einen Schritt voraus zu sein.

Wie verhindert Klarna Betrug?
Bei Klarna haben wir strenge Kontrollmechanismen zur Betrugsbekämpfung, um unsere Kund*innen zu schützen und Betrüger*innen daran zu hindern, unautorisierte Einkäufe zu tätigen.
Dies umfasst eine Reihe an Maßnahmen, die wir aus Sicherheitsgründen an dieser Stelle leider nicht alle offenlegen können. Schließlich wollen wir keine Inspiration für diejenigen schaffen, die das System manipulieren wollen. Einige der Maßnahmen, die wir offenlegen können, sind folgende:

1. Risiko-Engine.
Basierend auf unseren Erfahrungen der letzten 15 Jahre haben wir eine ausgeklügelte interne Risk-Engine entwickelt. Eine Risk-Engine fasst Vorgänge und eingesetzte Instrumente des Risikomanagements und Risikocontrollings zusammen und enthält Erfassungs-, Bewertungs- und Steuerungselemente. Klingt erstmal kompliziert, ist es auch. Wissen musst du vor allem nur: Sobald du eine Bestellung aufgibst, überprüfen wir über hundert Datenpunkte sowie Drittanbieter, um deine Identität verifizieren. Erst wenn wir sicher sind, dass auch wirklich du den Einkauf auslöst, geben wir ihn frei.

2. Identitätsprüfungen.
Wir überprüfen die Identität und Adresse aller unserer Kund*innen anhand externer Datenquellen, einschließlich einer Bonitätsprüfung. Diese variiert zwischen einer weichen und einer harten Prüfung, abhängig vom verwendeten Klarna Produkt. Wenn wir keine ausreichende Identitätsbestätigung von den unabhängigen Datenanbietern erhalten, lehnen wir die Transaktion ab.

3. Der Klarna Käuferschutz.
Betrug ist ein branchenweites Problem bei allen Finanzdienstleistern. Jedes Betrugsopfer ist eines zu viel und jede*r von ihnen muss vor den Auswirkungen dieser kriminellen Machenschaften geschützt werden. Deshalb ist die Käuferschutzrichtlinie von Klarna nicht nur für Klarna Kund*innen und ihre Einkäufe gedacht, sondern schützt auch jene Opfer, die Klarna vielleicht nicht selbst nutzen, deren Identität aber in Betrugsfällen verwendet wurde.
Unsere Käuferschutzrichtlinien sollen sicherstellen, dass du nicht für Einkäufe bezahlst, die du nicht getätigt hast oder mit denen du nicht zufrieden bist. Du bist auch dann geschützt, wenn die Ware defekt ist oder nicht dem entspricht, was du gekauft hast. Das gilt für jeden Kauf, den du über Klarna tätigst , und soll dafür sorgen, dass du dich beim Einkaufen auf den Websites unserer Händler stets sicher fühlst.
Mehr Informationen über unsere Käuferschutz findest du hier.

 

Was sollte ich tun, wenn ich Opfer eines Betrugs wurde?
Wenn du dir Sorgen machst, dass du Opfer von Betrug sein könntest oder du Rat zum Thema Betrugsprävention wünschst, kannst du uns telefonisch unter (+49) 0221 669 501 10 kontaktieren (an Wochentagen zwischen 08.00-20.00 und am Wochenende zwischen 10.00-17.00 Uhr). Unser Team wird umgehend die notwendigen Schritte zur Schadensbegrenzung und eine Untersuchung des Falles einleiten.

Wie kann ich mehr über das Thema Betrug und seine Schutzmaßnahmen erfahren?
Für uns ist Aufklärung der beste Schutz vor Betrug. Deswegen möchten wir das Thema so vielen Menschen wie möglich zugänglich machen. Um mehr darüber zu erfahren, wie Betrüger*innen vorgehen und wie du dich vor ihnen schützen kannst, empfehlen wir den Besuch folgender Websites:
– Klarna: Wie melde ich Betrug?
– Bundeskriminalamt: Präventionstipps.
– Verbraucherzentrale: Abzocke online – Wie erkenne ich Fakeshops im Internet?
– Verbraucherschutz: Einkauf im Fakeshop – So bekommen Sie Ihr Geld zurück.